WOLFSLEHNER  GmbH    

Energiesysteme für die Zukunft

RAUS AUS ÖL UND GAS“
UND SANIERUNGSOFFENSIVE 2021/2022


Die in den Vorjahren stark nachgefragte Förderungsaktion „raus aus Öl und Gas“ wird auch 2021 und 2022 fortgesetzt und im Rahmen der bundesweiten Sanierungsoffensive neu aufgelegt. Die Förderungsaktion soll Betrieben und Privaten den Umstieg von einer fossil betriebenen Raumheizung auf ein nachhaltiges Heizungssystem erleichtern. Damit setzt das Bundesministerium für Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie (BMK) einen weiteren, wesentlichen Schritt zur Klimaneutralität 2040.

Für die Förderungsaktion „raus aus Öl und Gas“ und die Sanierungsoffensive 2021/2022 stehen für Private und Betriebe insgesamt 650 Millionen Euro zur Verfügung. Davon sind 400 Millionen Euro für den Kesseltausch und die Förderungsaktion „raus aus Öl“ reserviert.


"raus aus Öl und Gas" für Private 2021/2022


Die Einreichung für die Förderungsaktion „raus aus Öl und Gas“ für Private 2021/2022 verläuft in zwei Schritten mit Registrierung und anschließender Antragstellung.

Ab 09.02.2021 sind die Online-Registrierung sowie die Einreichung von Förderungsanträgen möglich. Registrierungen können in Abhängigkeit der zur Verfügung stehenden Budgetmittel bis längstens 31.12.2022 eingebracht werden. Nach erfolgreicher Registrierung muss der Antrag innerhalb von 6 Monaten gestellt werden.

Bitte beachten Sie, dass nur Leistungen, die ab 01.01.2021 erbracht wurden, anerkannt werden können.

Hier geht es zur Online-Registrierung „raus aus Öl und Gas“ für Private.







Jetzt Heizkessel tauschen und bis zu € 8.000,– in Summe sichern:

€ 3.000,– Landesförderung
€ 5.000,– Bundesförderung
 

LANDESFÖRDERUNG

Das Land Niederösterreich unterstützt mit dem NÖ Wohnbaumodell nicht nur den Neubau, auch die Sanierung bestehender Gebäude ist ein sehr wichtiges Thema. Mit der NÖ Wohnbauförderung ist es jetzt noch leichter, Geld und Energie zu sparen, denn für den Austausch von Heizungsanlagen auf Basis fossiler Brennstoffe oder von ineffizienten Heizungsanlagen auf Heizsysteme mit erneuerbaren Energieträgern und auf Fernwärmeanschlüsse aus erneuerbaren Quellen können Sie nun einen Direktzuschuss erhalten.

Welche Voraussetzungen sind zu erfüllen, um eine Förderung beantragen zu können?

  • Ein Antrag kann nur von einer natürlichen Person (Privathaushalt) gestellt werden.
  • Das Wohnhaus, dessen Heizungsanlage gefördert wird, muss mit Hauptwohnsitz bewohnt werden.
  • Die zu ersetzende Heizungsanlage muss vollständig entfernt und nachweislich entsorgt werden. Siehe „Beilage NÖ Raus aus Öl–Bonus“
  • Diese Maßnahme wird bei fertiggestellten Ein- oder Zweifamilienhäusern bzw. bei fertiggestellten Reihenhäusern gefördert.


Was wird gefördert?

Der Ersatz von Heizungsanlagen auf der Basis fossiler Brennstoffe (Öl- oder Gaskessel bzw. Gastherme) und der Ersatz von ineffizienten Heizungsanlagen auf der Basis biogener Brennstoffe (Festbrennstoffkessel/Allesbrenner) durch Heizungsanlagen, die mit biogenen Brennstoffen oder mit Alternativenergie betrieben werden; das sind:

Heizsysteme auf Basis fester biogener Brennstoffe, die der österreichischem Umweltzeichenrichtlinie UZ 37 entsprechen.
– Pelletsheizanlagen
– Hackgutheizanlagen
– Stückholzkessel mit Pufferspeicher
– Ganzhausheizungen mit Pufferspeicher (Kachelofen mit wassergeführter Zentralheizung)


elektrisch betriebene Wärmepumpenanlagen, die das European Heat Pump Association (EHPA) Gütesiegel haben.
Die Vorlauftemperatur des Wärmeabgabesystems (z. B. Radiatoren) darf 40° bei Normaußentemerperatur nicht überschreiten.
– Luft/Wasserwärmepumpen
– Sole/Wasserwärmepumpen
– Wasser/Wasserwärmepumpen
– Wärmepumpe mit Direktverdampfung

Liste der förderfähigen Wärmepumpen:
https://www.umweltfoerderung.at/fileadmin/user_upload/media/umweltfoerderung/Uebergeordnete_Dokumente/UEbersicht_Waermepumpen_EHPA.pdf

Fernwärmeanschlüsse, bei denen mindestens 80 % der Wärme aus erneuerbaren Quellen stammen müssen.

Wieviel Förderung kann ich bekommen?

Für den Ersatz von Heizungsanlagen auf Basis fossiler Brennstoffe (z. B. Öl- oder Gaskessel bzw. Gasthermen) durch Heizungsanlagen, die mit biogenen Brennstoffen oder mit Alternativenergie betrieben werden, kann ein Zuschuss zu den anerkannten Investitionskosten in der Höhe von 20 % gewährt werden, jedoch maximal € 3.000,–.

Für den Ersatz eines ineffizienten mit biogenen Brennstoffen betriebenen Festbrennstoffkessels/Allesbrenners durch Heizungsanlagen mit biogenen oder alternativen Energieträgern, kann ein Zuschuss zu den anerkannten Investitionskosten in der Höhe von 20 % gewährt werden, jedoch maximal
€ 1.000,-
.

Welche Fristen sind einzuhalten?

Förderbar sind Heizungsanlagen, die im Zeitraum von 1. Jänner 2019 bis 31. Dezember 2022 installiert, fertiggestellt und in Betrieb genommen wurden/werden.

Ansuchen können gestellt werden.

Das Online-Ansuchen kann erst nach Fertigstellung und Inbetriebnahme der Heizungsanlage eingebracht werden.

Dieser Zuschuss kann pro Maßnahme innerhalb von 10 Jahren nur einmal gewährt werden. Es besteht kein Rechtsanspruch auf die Gewährung der Förderung.

Welche Unterlagen sind notwendig und wie erfolgt das Ansuchen?

Das Ansuchen mit eingescannter und hochgeladener Beilage (NÖ Raus aus Öl-Bonus) ist online zu stellen: www.noe.gv.at/heizkesseltausch.

BUNDESFÖRDERUNG

Hier erfahren Sie sämtliche Details zur Förderungsaktion „raus aus Öl“ des Bundes: www.umweltfoerderung.at/privatpersonen/raus-aus-oel.html

Hier kommen Sie direkt zur Online-Registrierung „raus aus Öl“ für Private 2021: www.meinefoerderung.at/webprivate/hzt

Für etwaigen Fragen zur Förderungsaktion des Bundes steht Ihnen das Serviceteam „raus aus Öl“ zur Verfügung.

Kommunalkredit Public Consulting GmbH
Türkenstraße 9 I 1092 Wien
Tel.: +43 (0) 1/31 6 31-264
E-Mail: sanierung@kommunalkredit.at